Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Australian Cattle Dog:

 

Ein Hund für jedermann? Nein, definitv nicht! Der Cattle Dog wurde gezielt auf harte Arbeit gezüchtet und würde sich als "NUR-Wohnungs-und Gartenhund" grenzenlos langweilen. Er wäre sicher nicht einen ganzen Tag untätig, er ist sehr phantasievoll und kreativ! Er würde sicher die Wohnung nach seinen eigenen Wünschen umgestalten, auch die Abfallentsorgung würde er pflichtbewusst übernehmen, die Gartenumgestaltung wäre ebenfalls gut aufgehoben bei ihm ;-)!

Also nur für Viehhirten und Profisportler? Nein, auch nicht, denn sonst wäre die Rasse wohl bald ausgestorben! Er ist kein Sporthund mit Kadavergehorsam sondern muss zwar konsequent aber liebevoll-fair geführt werden. Er schliesst sich extrem an seinen Besitzer an und möchte am liebsten rund um die Uhr mit ihm zusammensein. Den ganzen Tag auf ihn warten zu müssen wäre schlecht für ihn. Dabeisein ist alles! Da ist es auch kein Problem, mal ein paar Stunden unter dem Bürotisch zu schlafen.....Hauptsache mit von der Partie!

 Hundesportlich sind kaum Grenzen gesetzt. Er ist aber auch mit einfachen Aufgaben sehr glücklich. Optimal sind Such- und Nasenaufgaben jeglicher Art.  

Erwähnenswert ist natürlich auch sein Territorialverhalten! Er beschützt seine Menschen und deren Hab und Gut, das heisst gelegentliches Bellen sollte man vertragen können. Zudem ist bei dieser Hunderasse die Sozialisation das A und O! Im Welpen-/Junghundealter sollte er viele positive Begegnungen mit Artgenossen, Kindern, Erwachsenen und anderen Tieren haben. Auch mal eine Fahrt im Zug und Bus und einen Besuch in der Stadt und das alles ohne den Hund zu überfordern! Also in den ersten zwei Lebensjahren ist viel Zeit, Fingerspitzengefühl, Konsequenz und Liebe nötig um einen ausgeglichenen und alltagstauglichen Hundepartner zu haben. 

 

 Standard:

Erscheinungsbild
Mittelgrosser, kompakter, robuster, körperlich harter, sehr wendiger Hund.

Farbe
Blau, blau getupft oder blau gesprenkelt - immer mit Loh-Farbe an Beinen, Brust und Kopf - mit oder ohne schwarze Abzeichen am Kopf.
Rot gesprenkelt, mit oder ohne rote Abzeichen am Kopf.

Grösse
Rüden 46cm bis 51cm,
Hündinnen 43cm bis 48cm

Wesen
Führerbezogen und oft misstrauisch gegenüber Fremden, aufmerksam, intelligent, arbeitsfreudig, derb, ausgeprägtes Selbstbewusstsein "freier Geist".

Erziehung
Der Cattledog braucht eine sehr konsequente, gerechte Erziehung. Er lernt ausgesprochen schnell und gerne.


Bewegung
Sehr bewegungsfreudig. Der Cattledog braucht auch eine sinnvolle "geistige" Beschäftigung, zB. Hundesport.

 

Gesundheit und Lebenserwartung
Robust mit hoher Lebenserwartung.


Achtung:
Der Cattle Dog ist ein spezieller Hund für spezielle Leute.
Er braucht einen souveränen, konsequenten aber liebevollen Chef mit "Hundeerfahrung".
Überlegen Sie es sich gut, ob ein so ein temperamentvoller Welpe zu Ihnen und Ihrem Lebensstil passt.

 

 Geschichte:

Blue Heeler, Red Heeler, Queensland Heeler, das waren die ersten klangvollen Namen der Australian Cattle Dogs (ACD), um deren Entstehung sich viele spannende Geschichten und Mythen ranken.

Dokumentiert ist, dass der Grossgrundbesitzer und Rinderzüchter Thomas Hall (New South Wales) blau getüpfelte Drover Dogs, eine Art Collie, aus Nordengland importierte und diese Anfang 1830 mit dem einheimischen Dingo kreuzte. Etwa zehn Jahre später war die Rasse etabliert und bekannt unter dem Namen «Hall’s Heeler». Diese harten, genügsamen Arbeitshunde konnten halbwilde Rinderherden unter unangenehmsten klimatischen Bedingungen Hunderte von Kilometern durch schwierigstes Gelände treiben. Die Hall’s Heeler waren auch treue, unbestechliche Wächter und so wertvoll, dass die Familie Hall bis zum Tode von Thomas Hall im Jahre 1870 keine Hunde an andere Rindertreiber verkaufte. Später gab es weitere Einkreuzungen in die Hall’s Heeler (z. B. Kelpie), ob auch mit Dalmatinern, wird heutzutage in Frage gestellt.

1903 verfasste der Journalist und Hundezüchter Robert Kaleski den ersten ACD-Standard, worin er das Erscheinungsbild des ACD als das eines kleinen, untersetzten blauen Dingos beschrieb. Der Standard wurde bis heute erst zweimal minimal abgeändert unter anderem wurden die roten Cattle Dogs erst später dazu genommen.